Fragen und Antworten


Rückfragen bezüglich des Rundschreibens der Genossenschaft zum Thema Baumpflanzungen (Oktober 2020)

 

Das kürzlich von der Hausverwaltung verfasste Schreiben wurde vielfach falsch interpretiert und betraf in erster Linie die Kosten für Ersatzpflanzungen nach notwendig gewordenen Fällungen, die oft, ob der bereits vorhandenen dichten Bepflanzung in den Gärten, in den Außenanlagen eingesetzt werden müssen und in Folge einen entsprechenden Pflegeaufwand erfordern, der sich letztendlich in unser aller Betriebskostenabrechnung niederschlägt. Daher auch das Ersuchen, künftighin - zu den bereits vorhandenen mittlerweile über 300 gepflanzte Bäume allein in Verdi 2 - auf zusätzliche Baumpflanzungen zu verzichten. 

Jene Bäume, die bei der Errichtung der Wohnhausanlage in den Außenanlagen bzw. teilweise in den Gärten gesetzt wurden, fallen in den Zuständigkeitsbereich der Genossenschaft. Bei diesen Bäumen handelte es sich schon damals um Ersatzpflanzungen für jene Bäume, die damals für den Siedlungsbau gefällt werden mussten. Für die Begutachtung, den Pflegeschnitt bzw. die Pflege der Jungbäume ist die Firma Reischl beauftragt. 

Für die Baumpflege und den Baumschnitt jener Bäume, die vom Mieter selbst gesetzt wurden, ist selbstverständlich der Mieter selbst zuständig.